Bundesversammlung des BDRG

Rückblick – Beschlüsse und Infos von der Bundesversammlung in Erfurt, am 18. September 2021, Messegelände

Die Bundesversammlung des BDRG wurde vom 2. VDRP-Vorsitzenden, Andreas Feßner, besucht. Zur Bundesversammlung waren ca 30. Deligierte und das BDRG-Präsidium anwesend. Die Tagesordnung war recht üppig aber sie wurde recht zügig abgearbeitet.

Präsident Günzel lobte die Fachverbände für die sehr gute Arbeit, die von allen geleistet wurde, er rügte aber auch den VDT, da dort das Schiff nur von einer halben Mannschaft gesteuert wird und das in sehr rauhem Fahrwasser. Er hegt aber die Hoffnung und legte das dem 2. VDT Vorsitzenden sehr nahe, hier schnellstens Abhilfe zu schaffen. Den VZI erinnert er daran, die seit Jahren versprochene OGBZ fertigzustellen, er weiß, dass es in Bezug auf Bildrechte hier immer wieder zu Verzögerungen kommt, doch die Züchter sollen nicht länger warten.

Ein gelungenes Nachschlagewerk ist die neue Züchterschulung des BDRG geworden, die um die 90.000 Euro gekostet hat. Am WGH hat der zuständige Landkreis ein benachbartes Grundstück gekauft, welches dem BDRG zur Verfügung gestellt wird.

Im Jahr 2021 sind etwa 200.000 Ringe weniger verkauft worden. Der VHGW hat seinen Vorstand neu gewählt und das Team um den neuen Obmann für Tierschutz, Dr. Martin Linde ergänzt. Der VZI hat für Anfang Januar 2022 die in Herrenberg geplante VZI-Schau abgesagt. In den zurückliegenden beiden Jahren wurden bedeutend weniger Jugendliche in den Vereinen aufgenommen. Im Zuchtbuch wurde ein Programm zur Datenverarbeitung erstellt, die Kosten dazu waren 0 Euro.

Bei den Wahlen zum BDRG-Präsidium wurde für weitere fünf Jahre Christoph Günzel zum Präsidenten gewählt, Schatzmeisterin bleibt für weitere vier Jahre Hannelore Hellenthal und auch für weitere vier Jahre ist Hansjörg Opala als Beisitzer gewählt. Stefan Sommer wurde zum Kassenprüfer für weitere drei Jahre wiedergewählt.

  

Die nächste Bundestagung ist vom 12. - 15. Mai 2022 in Görlitz im LV Sachsen.

 

Alle wichtigen BDRG-Anträge, die im Vorfeld durch das Präsidium, die Fachverbände und Landesverbände eingereicht waren, wurden zurückgezogen. Alle diese Änderungen betreffen die AAB und werden in einer Sondersitzung des BDRG-Präsidiums mit dem BZA, der AAB-Kommission und Vertretern der Fachverbände im Februar 2022 neu formuliert und der Bundesversammlung 2022 fertig bearbeitet zur Beschlussfassung vorgelegt.

 

Andreas Feßner

Beschlüsse der

BDRG-Tagung 2021

Zukünftige Änderungen in AAB und Satzungen müssen nach einer Formvorlage geschehen (einstimmig)

 

Das BDRG-Präsidium wird um eine weitere Person für digitale Medien erweitert (mehrheitlich)

 

Im Zuchtbuch dürfen jetzt auch AOC-Stämme ausgestellt werden (mehrheitlich)

 

Online-Meldungen zu Schauen sind auch statthaft- die DSGV-Bestimmungen müssen eingehalten werden, (einstimmig)

 

Es dürfen keine Bewertungen von Tieren auf Schauen bis zur Veröffentlichung des Kataloges mit elektronischen Mitteln verbreitet werden (mehrheitlich)

 

Einsatz eines festen Obmanns für Tier-Artenschutz durch den BDRG auf allen Bundesschauen (mehrheitlich)

 

Alle Bundespreise (inkl. für Jugend- und Zuchtbuch) des BDRG werden direkt zu den Landesverbänden bis 31.3. eines Jahres gesendet

 

Erhöhung des Zuschusses für die Veranstalter des Bundesversammlung auf 3.000 Euro (einstimmig)